T.I.M.E Stories - Das etwas andere Familienspiel

Packendes Decksploration-Game

Vorab: Diese Rezension kann SPOILER enthalten, die aber nicht Spielentscheidend sind. Es wird hier lediglich Spielmaterial gezeigt, welches in der Spielerklärung zu Beginn des Abenteuers (Einsatzbesprechung mit Bob) und in der Spielanleitung zu finden sind. Ich habe mich bewusst dazu entschieden, weil ich denke das nur so ein vernünftiger Eindruck gegeben werden kann.

Die Idee von T.I.M.E Stories

T.I.M.E Stories
T.I.M.E Stories Spielschachtel

"Setzt euch in eure Zeitkapsel und bringt den Riss im Zeitgefüge wieder in Ordnung." So lautet die erste Mission nach jahrelanger Ausbildung in der T.I.M.E Agency. Mehr weiß man dann auch nicht von diesem Spiel. Anhand von Orten und Räumen, die mithilfe von einander gereihten Karten dargestellt werden, müssen die Zeitreisenden versuchen, Hinweise zu finden. Diese Hinweise müssen entscheidend kombiniert und gedeutet werden, damit die Mission erfolgreich abgeschlossen werden kann.

Wie läuft denn eine Zeitreise ab? Ihr versetzt euch in einen sogenannten Wirt (in dieser Mission aus dem Jahre 1922 in einer Nervenheilanstalt). Durch die Übertragung in euren Wirt, übernehmt ihr aber auch alle positiven und negativen Eigenschaften. Plötzlich seid ihr Paranoid, habt Panikattacken oder seid kokainsüchtig. Die Mission muss in einer vorgegebenen "Zeit" abgeschlossen werden. Denn die Agency kann die Verbindung von euch zu eurem Wirt nur eine gewisse Zeit aufrecht erhalten. Falls ihr die Mission nicht sofort schafft, habt ihr noch weitere Versuche. Dieses Mal könnt ihr aber das bereits erlangte Wissen anwenden.

Spielvorbereitung

Das Spielbrett wird ausgelegt und jeder Spieler erhält eine große und eine kleine Spielfigur und stellt sie vor sich ab. Das Regelheft dient dazu grundlegende Dinge zu erklären, wie zum Beispiel eine Bewegung in einem Raum, ein Ortswechsel, ein Kampf oder eine Probe. Mehr wissen erhalten die Spieler jedoch nicht. Das Kartendeck wird zum ersten Mal angerührt und man arbeitet sich Schritt für Schritt im Deck vor. Dann der erste Raum, die Gegenwart. Ein düster drein schauender Mann spricht mit euch. Ihr seid in der Basis und die Einsatzbesprechung hat begonnen. Alle nötigen Informationen über die Mission, was die einzelnen Marker bedeuten (dies ist in jedem Szenario unterschiedlich) und die Wirtsauswahl passiert hier. Nach und nach werden alle Karten der Basis laut vorgelesen. Zusätzlich werden noch die Plankarten ausgelegt.

Der Transfer kann beginnen. Ich habe es mit meiner Spielerunde gespielt, die alle erfahrene Brettspieler sind, aber bei T.I.M.E Stories haben wir uns alle angesehen und waren etwas verdutzt. Was genau müssen wir jetzt eigentlich machen? Der erste Raum wird wie beschrieben ausgelegt. Wir wussten ja wie wir uns bewegen können, also einfach mal machen.



Spielablauf

Wie oben beschrieben kann man mehrere Durchgänge nutzen, um das gesamte Szenario zu lösen. Dafür hat man pro Durchgang eine gewisse Zeit, die durch einen Zeitmarker dargestellt wird. Die Orte/Räume sind in Abschnitte eingeteilt. Eine Gruppe kann sich in einem Raum/an einem Ort bewegen und sich einzelne Abschnitte genauer ansehen. Dies geht alleine oder aber auch mit mehreren. Manchmal ist dies ein Möbelstück, welches verdächtig aussieht oder eine Person, die man ansprechen kann. In einer Zeiteinheit kann ein Spieler sich einen Abschnitt genauer ansehen, einen Kampf absolvieren oder eine Probe ablegen. Da man mit mehreren Spielern unterwegs ist, kann in derselben Zeiteinheit also auch ein Mitspieler diese Aktionen durchführen. Wenn man sich den Abschnitt eines Raumes alleine ansieht, muss man den Mitspielern mit eigenen Worten erklären, was genau man gesehen oder gehört hat. T.I.M.E Stories erklärt dies so, dass man in der Zeitkapsel per Gedankenübertragung Informationen weiter geben kann - aber eben nur mit den eigenen Worten.

T.I.M.E Stories - Aufenthaltsraum
Aufenthaltsraum der Nervenheilanstalt mit verschiedenen Abschnitten, oben ist die Zeitleiste zu sehen.

Man weiß vorher nie was in einem Abschnitt passiert. Manchmal muss man einer Person helfen, manchmal wird man in einen Kampf verwickelt. Es kann auch sein, dass in einigen Abschnitten erst ein Kampf beendet werden muss, damit man einen anderen Abschnitt ansehen kann. Manche Abschnitte verlangen auch nach Proben. Die Wirte haben Fähigkeitswerte, wie Stärke oder Willenskraft. Eine Probe könnte wie folgt aussehen: "Der Schrank ist verschlossen. Aber mit ein bisschen Kraft könntest du diesen aufbrechen. Hast du Objekt "X" ist die Probe um 2 erleichtert. Ist der Schrank geöffnet, erhältst du Objekt "Y" und "Z". Schafft man eine Probe, die durch Würfel abgehandelt werden nicht im ersten Anlauf, so kann man entscheiden, ob man eine weitere Zeiteinheit ausgibt, um diese Probe weiter abzuhandeln, oder ob man es bleiben lässt. Objekte können euch auf eurem Weg helfen andere Menschen zu bestechen, euch zu heilen oder einfach eine Waffe bei euch zu haben. Einige Objekte sind auch Teil eines Rätsels.

 

Habt ihr einen Raum oder einen Ort komplett abgehandelt oder ihr wollt ihn nicht weiter ansehen, könnt ihr den Raum wechseln. Dazu würfelt der Zeitkapitän (dieser wechselt von Raum zu Raum) den Zeitwürfel. Durch wechseln eines Raumes vergeht Zeit. Wie viel das ist, zeigt der Würfel. Ein bis drei Zeiteinheiten können dabei drauf gehen.

Eine kleine weiße Spielfigur zeigt dabei an, in welchem Rau ihr euch befindet.

T.I.M.E Stories - Orte in der Nervenheilanstalt
Orte & Räume in der Nervenheilanstalt

Tod eines Wirtes

Ein Wirt kann sterben. Seine Lebenspunkte werden durch kleine Herzensmarker angezeigt und sind von Wirt zu Wirt unterschiedlich. Erhält ein Spieler Schaden in Höhe seiner noch verbliebenen Herzen, so stirbt er und scheidet vorerst aus dem Spiel aus. Er stellt nun seine kleine Spielfigur 7 Zeiteinheiten in Richtung NULL auf der Zeitleiste. Erreicht der Zeitmarker diesen Punkt, so darf der Spieler wieder am Spiel teilnehmen.

 

Ist eine Mission fehlgeschlagen, weil man keine Zeiteinheiten mehr besitzt, so liest man die Karte "Mission fehlgeschlagen (Zeiteinheiten)" laut vor. Ist eine Mission vollendet und abgeschlossen, so teilt euch dies das Spiel mit und ihr könnt die Karte "Mission abgeschlossen" laut vorlesen. Anschließend gibt das Spiel eine kleine Bewertung ab. So könnt ihr euch mit anderen T.I.M.E Agencys vergleichen. :)

Spielmaterial

T.I.M.E Stories Spielfiguren & Marker
T.I.M.E Stories Spielfiguren & Marker

Das Material an sich ist gut. Die Karten sind schon sehr dünn. Diese hätten eine Spur dicker sein können.

Ich finde ich den cleanen Look der gesamten T.I.M.E Stories Spielschachtel sehr gelungen. Das Thema Zeitreise wird bereits hier sehr gut getroffen und macht wirklich einiges her. Schön ist auch, dass das Agency-Symbol überall wiederzufinden ist. Außerdem sind alle im Spiel benötigten Spielmaterialien sehr gelungen. Allen voran die Würfel und die großen und kleinen Spielfiguren, die extra für T.I.M.E Stories angefertigt wurden.

Das Spielbrett ist ebenfalls sehr clean gehalten und ist aus dicker Pappe. Es ist so angefertigt, dass in weiteren Szenarien und Erweiterung weiteres Spielmaterial Platz findet. Ich bin gespannt, ob dann auch weiteres Material dazu kommt oder ob es in den Erweiterungen nur Karten sein werden.

Dadurch, dass ein Spiel abgespeichert werden kann (was bestimmt niemand tut, weil man immer wissen will, wie es weiter geht), ist die Spielschachtel sehr aufgeräumt. Ein weiterer Pluspunkt.

Fazit

Ein Wort: Genial! Brettspiele revolutioniert. Man braucht ein gesundes Vorstellungsvermögen, aber wenn man das hat, dann macht dieses Spiel einfach nur Spaß. Man versetzt sich komplett in seinen Wirt und nimmt alle seine Eigenschaften und Ticks an. Die Idee verschiedene Räume und Orte anhand ausgelegter Karten zu erkunden ist super. Es macht auch Sinn, dass man nicht an zwei Teilen eines Raumes anwesend sein kann. Dass man den Teil, den man sich angesehen hat, mit eigenen Worten den Mitspielern erklären muss, bringt dem Spiel auch nochmal das gewisse etwas. Vielleicht wurde ein Detail dadurch gar nicht an die anderen Spieler weitergegeben, welches am Ende zum Lösen des Rätsels fehlt.

Eines der besten Spiele, die ich je gespielt habe und definitiv einen Kauf wert. Da braucht man nicht lange überlegen, es sei denn ihr habt keine Lust "in eine andere Welt abzutauchen" und Rätsel zu lösen.

 

Das größte Manko dieses Spiels ist jedoch, dass man es nur einmal spielen kann. Das ist etwas schade. Aber ich finde, dass es sich trotzdem lohnt, wenn man bedenkt, dass ein Kinobesuch zusammen genauso viel kostet. Aber es wird bestimmt viele Erweiterungen dazu geben. :)

T.I.M.E Stories Erweiterungen

Daten & Fakten

Autor: Manuel Rozoy

Verlag: Space Cowboys, Asmodee

Erschienen: 2015

Spieleranzahl: 2-4

Alter: ab 10 Jahren

Spieldauer: ca. 120 Minuten

Preis: ca. 40,- €


Mit diesen Amazon-Partnerlink kannst du T.I.M.E Stories direkt auf Amazon kaufen. Dabei unterstützt du mich finanziell, ohne dass du selbst weitere Kosten hast.

Klicke dazu einfach auf das Bild oder auf den Button und du landest direkt beim passenden Produkt.



Was sagst du dazu?

Kommentare: 0